Artischocke

Artischocken zählen zu den sinnlichsten Gemüsesorten. Frisch zubereitet bieten sie einen erotischen Genuss der Extraklasse: Blatt für Blatt, sich bis zum Herz vorarbeiten…

Tipp: Die Herzen mit frischen Zitronenscheiben in einen Topf mit kochendem Wasser geben, mit einem Küchenhandtuch abdecken und 25 Minuten ziehen lassen.


Austern

Eiweiss, Zink, eine Brise Meer, der verführerisch-salzige Geschmack und die damit verbundenen, sinnlichen Gedanken setzen die Meeresbewohner an die Spitze der Aphrodisiaka. Sie sind eben nicht nur zum Vorspiel gedacht. Austern, Jakobsmuscheln und edler Beluga-Kaviar sind die meeresfrischen Klassiker, die unsere Sinne betören. Schon Casanova behauptete, dass ein Mann gut 50 Austern im eigenen Saft schlürfen muss, um seine Manneskraft zu stärken.

Tipp: Zink steigert die Produktion des Sexualhormons Testosteron und hilft dabei, den Nachrichtenfluss zwischen den erotischen Zentren des Gehirns zu beschleunigen.


Avocado

Ähnlich wie Papaya oder Feigen wird Avocados die aphrodisierende Wirkung aufgrund ihrer Ähnlichkeit mit einer Vagina nachgesagt. Zusätzlich enthält sie Vitamin E und ungesättigte Fettsäuren die die Durchblutung anregen, sowie die Aminosäure Tryptophan die im Gehirn zu dem berühmten Glückshormon Serotonin umgewandelt wird.


Bananen

Bananen sind ein weiteres angesagtes aphrodisierendes Lebensmittel, nicht nur weil sie dem männlichen Phallus ähneln, sondern weil sie reich sind an Nährstoffen, die die Bildung von Geschlechtshormonen steigern.


Basilikum

Basilikum wurde früher von Frauen als verführerisches Parfüm verwendet, um ihre Männer vor Begierde wild zu machen. Als starkes Aphrodisiakum ist es tatsächlich  in einigen Parfüms enthalten. Basilikum wirkt anregend durch ätherische Öle. Zudem enthält er viele Vitamine. Verwenden Sie es im Salat, als Pesto oder lassen Sie einfach nur ein paar Blätter herumliegen, um Ihren Partner zu locken.


Bohnenkraut

Wer’s etwas wilder mag: das aromatische Kraut soll den Aktivitätsdrang anregen - und die Libido. Ab auf die Spielwiese!


Champagner

Champagner ist wohl eine der stilvollsten Arten, in Fahrt zu kommen. Im Masse genossen, entfaltet der Alkohol seine enthemmende, auflockernde Wirkung als Aphrodisiakum. Am besten in Verbindung mit gepfefferten Erdbeeren servieren - eine wahre Explosion für die Sinne.


Chilli

Rot, klein, hinterhältig: Wer auf den Geschmack von Chili steht, mag es gerne scharf. Durch den sanften Schmerz wird das Glückshormon Endorphin ausgeschüttet und die Wirkung des Capsaicin steigert die Lust und das körperliche Wohlbefinden ebenso reizt es die Geschlechtsorgane.

Tipp: Wenn Sie etwas zu viel Chili erwischt haben, hilft nur noch der Genuss von Milch oder Käse (Fett löst das Capsaicin).


Dinkel

Der Dinkel sorgt für gute Durchblutung, was besonders im Intimbereich einen Vorteil ist. Er lässt die Muskeln wachsen und sorgt für die Gabe der Fröhlichkeit. Für eine heisse Nacht, sollte Dinkel auf der Speisekarte nicht fehlen!


Espresso

Mit seinem angenehm bitteren Aroma und exotischen Duft hilft Espresso, das Blut zu pumpen und bringt den Kreislauf auf Touren. Espresso verlängert die sexuelle Aktivität und erhaltet die Libido, dadurch kann die Lust gesteigert werden, und sei es nur für ein paar zusätzliche wundervolle Sekunden.


Feigen

Die Frucht vom "Baum der Erkenntnis" ist eines der bekanntesten Aphrodisiaka des Orients. Ihre zuckerhaltig-cremige Konsistenz schmiegt sich sanft an den Gaumen und verströmt sinnliche Momente, die die Lust an der Lust in die Höhe schnellen lassen.


Galgant

Wirkt  anregend, potenzsteigernd und erotisierend. Seine leichte schärfe macht Scharf!

Gemüse

Die Vitamine im Gemüse geben Kraft und regen die Lust auf Sex an.


Granatapfel

Der Granatapfel gilt als Symbolfrucht der griechischen Liebesgöttin Aphrodite. Er spiegelt das Verlangen (stark stimulierend) sowohl in seiner wunderschön rund-roten Form als auch in seinem köstlich säuerlichen Geschmack wider. Seit jeher gilt er als Symbol der Liebe, als Nektar der Liebenden und als Symbol der Fruchtbarkeit: Griechische Ehepaare werden mit getrockneten Granatapfel-Samen beworfen – das verspricht reichen Kindersegen!


Haferflocken

Haferflocken regen die Testosteron-Produktion im Körper an und steigert so die Lust. Um lustvoll in den Tag zu starten, sollten Sie also öfter zu den Frühstücksflocken greifen.


Honig

Honig ist reich an Vitamin B und erhöht die Testosteron-Produktion, wirkt also besonders beim Mann stimulierend und aphrodisierend. Das klebrige Süss soll gegen Unfruchtbarkeit und Impotenz helfen sowie anregend und kräftigend wirken.


Ingwer

„Ingwer macht gelüstig“ Dies hat bereits im Mittelalter Hildegard von Bingen kund getan. Besonders in China gilt die gelbliche Wurzel als Aphrodisiakum. Ihre scharfen Bestandteile und ätherischen Öle wirken stimulierend, bringen den Kreislauf auf Hochtouren und fördert die Durchblutung - das regt die sexuelle Lust enorm an. Sein Genuss soll bei Männern Zärtlichkeit und Empfindsamkeit fördern, bei Frauen hingegen die sexuelle Aggressivität steigern.


Kakao

Als Basis für Schokolade verwendet, enthält die Kakaobohne Theobromin, Koffein und das chemische Aphrodisiakum Phenylethylamin. Es wird in Zentralamerika seit Jahrhunderten als sexuelles Stimulans verwendet - atztekische Prostituierte wurden sogar mit Kakaobohnen bezahlt. Schokolade fördert die Libido, weil sie ähnliche Substanzen in uns frei setzt, wie wenn wir verliebt sind. Zudem ist sie reich an Zink, für die Männer ein wichtiges Spurenelement. Es fördert die Manneskraft und schützt die Prostata.


Kardamom

Der grüne Samen der Kardamompflanze, einer etwa drei Meter hohen Staude, wirkt angeblich nur aphrodisierend auf männliche Konsumenten. Besonders unauffällig lässt er sich über Weihnachtsgebäck an den Mann bringen. Aber auch Frauen erweist er nützliche Dienste - zum Beispiel bei Menstruationsbeschwerden. Merken sollte man sich seinen Einsatz für Neujahr: Mit heißem Wasser aufgebrüht wirkt er wahre Wunder als Anti-Katermittel. Kardamom wirkt anregend und belebend, vertreibt schlechten Atem und erfrischt den Geist.


Knoblauch

Die Knolle hätten Sie garantiert nicht auf der Liste mit luststeigernden Lebensmitteln erwartet, oder? Wenn Sie Knoblauch gemeinsam mit Ihrem Partner verzehren, dürfte es aber keine Annährungs Schwierigkeiten geben, denn das weisse Wurzelgemüse reinigt und erweitert die Venen und wirkt so durchblutungsfördernd. Davon profitieren auch die männlichen und weiblichen Sexualorgane.


Kokos

Gilt in ihren Herkunftsländern als Stärkungsmittel und Aphrodisiakum. In Indien sagt man, soll der Genuss von Kokosnuss die Qualität und Quantität der Samen des Mannes verbessern.


Koriander

Die darin enthaltenen Phytoöstrogene regen den Liebeshunger an. Schon im alten Ägypten und Griechenland wurde er als Aphrodisiakum verwendet und soll Frauen wild und hemmungslos machen. Von der einjährigen  Pflanze werden vor allen Dingen den pfefferkorngrossen, getrockneten oder gemahlenen  Früchten eine aphrodisierende Wirkung  nachgesagt, da die Durchblutung angeregt wird.  Ausserdem  wirkt das Gewürz entkrampfend, tonisierend und verjüngend. 


Lachs

Omega-3-Fettsäuren sind wichtig für die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems und sind vor allem in Seefisch wie Lachs enthalten. Sie begünstigen die Spermaproduktion des Mannes und die Ausschüttung von Dopamin und Norepinephrin  – welche bei beiden Beteiligten stimulierend wirken.


Muskatnuss

Auch die eher unscheinbare Muskatnuss zählt zu den Aphrodisiaka. Ein ätherisches Öl ist der Grund dafür, dass die Muskatnuss leicht  berauschend wirkt und dafür sorgt, dass wir bei  der schönsten Nebensache der Welt sogar  mehr empfinden können. Es regt die Schleimhäute zur Bildung des "Glückshormons" Serotonin an. Bei frisch geriebenem  Muskat ist diese Wirkung stärker als bei  fertigem Muskatpulver. Weniger ist allerdings  hier mehr, denn eine zu hohe Dosis kann  Kopfschmerzen und Übelkeit verursachen. 

Schon im 16. Jahrhundert war die Muskatnuss wegen ihrer berauschenden Wirkung begehrt. Die Muskatnuss wurde mit Milch oder Wein getrunken – sowohl wegen ihrer berauschenden Wirkung, als auch um die Lust zu steigern. Wenn Sie mit Muskatnuss würzen, kann es daher gut sein, dass Sie und Ihr Dinnergast die erotisch anregende Wirkung des Gewürzes verspüren. Bei der Menge ist jedoch Vorsicht geboten. Dosieren Sie das Gewürz stets sehr sparsam – schließlich wollen Sie Ihren Gast verführen – nicht unter Drogen setzen oder womöglich sogar vergiften. Die Tropennuss enthält ein natürliches Halluzinogen mit stark stimmungssteigernder Wirkung. Auch wenn es verlockend erscheinen mag: auf keinen Fall überdosieren! Schon ab vier Gramm drohen Halluzinationen, der Verzehr von zwei Nüssen kann tödlich enden.

Sparsam eingesetzt  "öffnet er das Herz des Menschen und läutert seine Gefühle", befand Hildegard von Bingen.


Nelken

Die Blütenknospen des Gewürznelkenbaumes enthalten einen Stoff, der direkt auf die Harnwege wirkt und einen Reflex in den Schwellkörpern des Penis auslöst. Die Durchblutung der Sexualorgane wird gefördert. Ihre aphrodiosierende Eigenschaft verdanken sie außerdem dem psychedelisch wirkenden Inhaltsstoff Eugenol, der auch Schüchternheit mindert.


Nüsse

Sonnenblumenkerne, Walnüsse und Mandeln sollten Sie sich häufiger Mal ins Müsli mischen, um Ihre Sexualhormone auf Trab zu bringen. Denn Nüsse sind nicht nur eine gute Magnesiumquelle, sondern wirken auch anregend. Vor allem Walnüsse helfen, das weibliche Geschlechtshormon Progesteron zu produzieren, das für Ruhe und Ausgeglichheit sorgt (gestresst kann doch kein Mensch Sex haben).

Petersilie

Wer hätte gedacht, dass sich hinter dem harmlosen Gartenkräutchen Petersilie, ein wahres Aphrodisiakum verbirgt? Petersilie enthält ätherische Ölen, die stimulierend, anregend, die Durchblutung fördert, oder starke erotische Phantasien hervorrufen können. Das Vitamin C beeinflusst die Steuerung der Sexualhormone und kräftigt das Abwehrsystem.


Pfeffer

Pfeffer regt an, da er ein Alkaloid, das Piperin enthält das scharf macht da es die Unterleibsorgane stimuliert.

Rosmarin

Dieses köstliche Kraut wird mit der Liebesgöttin Aphrodite in Verbindung gebracht. Es steigert die Durchblutung und hilft, die Hautempfindlichkeit zu erhöhen. Verwenden Sie es beim Kochen und geben Sie einige Tropfen Rosmarinöl in Ihr Badewasser. Nach einer Französischen Weisheit, schärft Rosmarin der Blick der Männer für Weibliche Reize und berauscht die Sinne.


Rotwein

Ein Gläschen Rotwein ist nicht nur gut für die Herzkranzgefäße, sondern wirkt durch das enthaltende Resveratrol auch lustfördernd. Zudem profitieren Frauen von einem guten Tropfen, weil auch die Östrogen-Produktion im Körper ansteigt – und damit das Verlangen nach Sex.


Sellerie

Der Sellerie ist eine echte Potenzknolle. Neben einem hohen Vitaminanteil und Mineralstoffen enthält er den Stoff Androstenol, der ein Bestandteil von Schweiß ist. Vor allem Frauen sollen diesen Lockstoff äußerst angenehm finden.


Spargel

Ein Lustmacher, der nicht nur wegen seiner phallusartigen Form auf sich aufmerksam macht, ist der Spargel. Egal ob weiß oder grün: Spargel bringt den Wasserhaushalt des Körpers in Schwung, ist kalorienarm und erzeugt eine angenehm erotisierende Wirkung.


Spinat

Das Blattgemüse enthält nicht nur gesundes Eisen, sondern auch jede Menge Magnesium, welches vor verengten Blutgefäßen schützt. Und das ist wichtig für das Stehvermögen der Herren. Außerdem verbessert Spinat die Testosteron-Östrogen-Balance im Körper, wodurch die Sexlust begünstigt wird.


Tonkabohne

Mit ihrem betörenden Duft verstärkt sie die Sinnlichkeit und macht Lust auf mehr. Es wird  eine hypnotisierende, erotisierende Wirkung nachgesagt.


Trüffel

Sie enthalten ebenfalls den "Frauen-Lockstoff" (meistens finden daher auch Säue und nicht männliche Schweine die edlen Pilze), sind aber wesentlich teurer als Sellerie. In Frankreich gibt es aufgrund der potenzsteigernden Wirkung das Sprichwort: "Wer Trüffel liebt, liebt gut.“

Trüffel sind hervorragende Aphrodisiaka für die Frau Ihres Lebens. Sie enthalten viele Aminosäuren, ihr Duft ähnelt dem des männlichen Pheromons oder Geschlechtshormons.


Thymian

Thamian bringt’s! Er ist nicht nur ein tolles Gewürz, das aus der mediterranen Küche nicht wegzudenken ist, sondern gilt als Heilpflanze, unter anderem mit anregender Wirkung, die auch die Libido beleben kann.


Vanilleschote

Aromatischer Lockstoff: Die Königin der  Gewürze hat Wirkung auf den Mann, denn sie  soll müde Lenden wieder munter machen.  Dafür verantwortlich ist ihr Aromastoff Vanillin,  der den menschlichen Pheromonen, den  Sexual-Lockstoffen, sehr ähnlich ist. Außerdem  wirkt Vanille gegen Abgeschlagenheit und  allgemein kräftigend auf unseren Körper, sodass  dadurch auch die Kondition gefördert wird.


Weintrauben

Weintrauben werden mit Bacchus in Verbindung gebracht, dem römischen Gott des Weines und des Rausches. Sie wetteifern mit der Schokolade um den ersten Platz  als bestes Aphrodisiakum. Was könnte romantischer sein, als von Ihrem oder Ihrer Geliebten mit geschälten Weintrauben gefüttert zu werden und auf die saftige, süße Geschmacksexplosion im Mund zu warten?


Zimt

Schon zur Zeit der ägyptischen Pharaonen kam Zimt als Lustmacher zum Einsatz. Heute ist wissenschaftlich bestätigt, dass das Gewürz die Produktion von Pheromonen anregt. Als Gewürz eingesetzt stimuliert er die Geschlechtsdrüsen auf eine sanfte Art und Weise. Steigern lässt sich der aphrodisierende Effekt durch Verräuchern mit Myrrhe, ganz Wagemutige applizieren Zimtöl auf die Geschlechtsorgane.


Zwiebel

Der Genuss von Zwiebeln heizt die Libido an und stärkt die Sexualorgane.